Reisen mit dem Auto

Europareise ans Nordkap 2007

Auf der Karte sind die verschiedenen Stationen der Reise mit Nummern versehen. Die einzelnen Nummern entsprechen den nummerierten Reiseberichten weiter unten. Im Video ist ein Zusammenschnitt der gesamten Reise zu sehen.


1 Schweiz, Tessin

Die ersten Tage unserer Reise verbrachten wir im wunderschönen Kanton Tessin, genauer im Maggiatal. Abenteuerlich war bereits die Anfahrt über die Alpen. Natürlich sind wir nicht durch den Gotthardtunnel gefahren, sondern über die alte, kopfsteingepflasterte Tremola-Strasse.

2 Schweiz, Wallis

Nach einem kleinen Abstecher nach Italien und ging es über den Simplonpass in den Kanton Wallis. Im Lötschental waren wir am Langgletscher. Lang ist aber nur die Wanderung zum Gletscher, denn der ist leider ziemlich kurz geworden. Der Blick auf das beeindruckende Matterhorn blieb uns auch verwehrt, es versteckte sich in dichtem Nebel.

3 Frankreich, Rhône-Alpes

In Frankreich erlebten wir einige sonnige Tage und konnten traumhafte Wanderungen in der Region des Mont-Blanc geniessen.

4 Frankreich, Elsass

Das Elsass begeisterte mit weitläufigen Landschaften, viel Wald und verträumten mittelalterlichen Dörfern. 

5 Belgien, Holland

Endlich am Meer! In Belgien waren wir überrascht von der amerikanerfreundlichkeit, besonders in Bastogne. Sie feiern die Befreiung von den Deutschen durch die Amis. Wir besichtigten Antwerpen und folgten der Küste nordwärts bis Dänemark. Auch hier war der zweite Weltkrieg in Form von Bunkern am Strand allgegenwärtig. 

6 Dänemark

Dänemark hat sich als landschaftliche Perle entpuppt! Die Küste ist von Sandstränden und Dünenlandschaften gesäumt, im Landesinneren gibt es schöne Wälder. Die Fahrradwege laden zu langen Touren ein. Da wir die Fähre von Fredrikshavn nach Oslo kurzfristig buchten, durften wir fast eine Woche in diesem Paradies warten.

7 Schweden, Dalsland

Nach der Fähre von Dänemark nach Norwegen besuchten wir meine Familie in Schweden. Die Region Dalsland ist das Mekka der Kanu-Touristen. Die Wasserstrassen führen über unzählige Schleusen von Göteborg über den Vändern- und Vätternsee bis in die Ostsee. Zusammen mit meinem Vater bestritten wir den Dalsland-Kanumarathon. Für die 55km brauchten wir etwas mehr als 9 Stunden. Während unseres Aufenthaltes in Billingsfors schliefen wir wiedermal in einem Haus. Ein merkwürdiges Gefühl.

8 Norwegen, Rogaland und Hordaland

Wir waren wieder auf Achse! Die flachen Wald- und Seenlandschaften Schwedens liessen wir hinter uns und fuhren in die norwegischen Bergen. Die Fjorde reichen weit ins Landesinnere und bilden beinahe unüberwindliche Barrieren. Wo Brücken fehlen sind Fähren eingerichtet. Aber man verliert viel Zeit und Geld. In Stavanger trafen wir ausgewanderte Freunde, bewunderten knallharte Kitesufer im eiskalten Atlantik und wanderten zu Preikestolen, einem 604m über dem Fjord liegenden Felsplateau. Die Felswände fallen fast senkrecht bis zum Fjord ab.

9 Norwegen, Jotunheimen Nationalpark

Langsam arbeiteten wir uns gen Norden vor. Auch wenn man auf den Strassen gut vorwärts kommt, so erreicht man sein Ziel nur über sehr lange Umwege. Zum Glück hatten wir viel Zeit. Im Jotunheimen Nationalpark fanden wir ähnliche Landschaften wie zuhause in der Schweiz. Der grosse Unterschied: Diese Berge sind menschenleer und abgesehen von wenigen Strassen völlig unberührt.

10 Norwegen, Jostedalsbreen

Die Weiterreise war von Gletschern geprägt. Vom riesigen Jostedalsbreen zweigen viele Gletscherzungen ab, die spektakulär in die Täler ragen. 

11 Norwegen, More og Romsdal

Das nördliche Klima, zusammen mit der Höhe des Gebirges machte das Campieren immer unangenehmer. Und wir kamen einfach nicht vom Fleck. Gefühlte tausen Fähren, Brücken und Tunnels haben wir durchfahren, sind aber auf der Landkarte nur einen Finger breit weiter gekommen. Auf einer Fähre erlebten wir den berühmten Geirangerfjord.

12 Norwegen, Sor-Trondelag

Trondheim. Plötzlich ist da wieder eine richtige Stadt. Nach der langen Fahrt durch die Wildnis eine kleine Sensation! Aber der Regen macht uns zu schaffen. Es muss sich was ändern!

13 Schweden, Lappland

Von Norwegen haben wir genug gesehen. Wir beschlossen einen Umweg ins flache Schweden zu machen. Statt Berge und Regen waren wieder Wälden und Seen angesagt. Und weniger Regen! Und es ging wieder vorwärts und die Strassen sind schnurgerade! Seit längerer Zeit leuchtete die Warnlampe für die Bremsbeläge. Wir fanden sogar einen VW-Mechaniker in Arvidsjaur. Er sah sich das Problem an, fand dass die Bremsbeläge noch gut sind und der Sensor spinnt. Er empfahl und das Sensorkabel zu kappen, dann haben wir Ruhe. So machten wir das auch. Ich mag pragmatische Lösungen.

14 Norwegen, Lofoten

Innert kürzester Zeit sind wir durch das schwedische Lappland gefahren. Doch damit uns die Lofoten nicht entgehen, mussten wir zurück nach Norwegen. Und das hat sich gelohnt! Die Inselkette bietet atemberaubende Gebirgslandschaften, deren Felswände direkt ins Meer ragen. Immer wieder durchziehen schöne Buchten mit Sandstränden die Berge. Und mitten in dieser extremen Landschaft nisten sich kleine Fischerdörfer ein. Die Inseln sind mit spektakulären Brücken und Tunnels verbunden.

15 Norwegen, Finnmark

Nach den paradiesischen Inseln der Lofoten schlängelte sich unser Weg weiter nach Norden, vorbei an Hammerfest zum Nordkap. Die Freude über das Ankommen wurde durch die Tourismusindustrie etwas gedämpft. Um zum Felsen mit der weltbekannten Skulpur zu kommen muss man nach horrenden Tunnelkosten einen exorbitanten Parkplatz bezahlen. Dann kommt noch der Eintritt ins Museum und das Nordkappgelände dazu. Und das alles nur, um sich symbolisch auf dem falschen Felsen ablichten zu lassen. Das wahre Nordkap ist nämlich 4km westlich vom besagten Punkt und ragt 1,5km weiter nach Norden. Aber sonst war es schön, besonders die kargen Tundralandschaften.

16 Finnland, Lappi

Die Herbstfärbung hat bereits begonnen und tauchte die Landschaft in goldene Töne. Wir kamen schnell voran und konnten beobachten wie die Bäume immer höher wuchsen, je südlicher wir waren.

17 Finnland, Hailuoto

Wir machten einen Abstecher auf die Ostseeinsel Hailuoto. Das Wetter zeigte sich von seiner fotogenen Seite und erzeugte fantastische Lichtspiele.

18 Finnland, Pohjois-Karjalan

Wälder und Seen. Es ist wunderschön, aber immer gleich.

19 Finnland, Uudenmaa

Immernoch Wälder und Seen... Aber je südlicher man ist, desto mehr Menschen gibt es. Es hat auch wieder nennenswerte Städte. Finnland ist ein fantastisches Sommerurlaubsland. Leider war der Sommer definitiv vorbei. Wir litten unter kalten Temperaturen und viel Regen. Und das seit Monaten.

20 Finnland, Helsinki

Wir sind zurück in der Zivilisation. Meine Verwandten (ich bin finnisch-schweizerischer Doppelbürger) zeigen mir die kulturellen Highlights der Stadt. Manchmal ist das Wetter sogar schön. Aber nach all dem Regen der letzten Monate entscheiden wir uns die baltischen Staaten wegzulassen und nahmen die Fähre zurück nach Deutschland. Ende.